Veranstaltungsvorlage: Perspektive Unternehmer

Konzept

Ein wesentliches Ziel der Gründerwoche ist, junge Menschen für Unternehmertum zu begeistern. Da das Fach "Unternehmenspraxis" in Schulen nicht auf dem Stundenplan steht, sollte Jugendlichen über andere Kanäle praxisorientiertes Wissen zum Thema Selbständigkeit vermittelt werden. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich später selbständig zu machen. Vielmehr sollen unternehmerische Fähigkeiten wie eigenverantwortliches Handeln oder die Entwicklung und Umsetzung innovativer Ideen vermittelt werden. Darüber hinaus soll das oft unrealistische "Unternehmerbild" gerade gerückt werden. Hierzu präsentiert sich ein "waschechter Unternehmer" einer Schulklasse und stellt sich den Fragen und Kommentaren der Schülerinnen und Schüler. Das Zusammentreffen von Schülerinnen/Schülern und Unternehmerin/Unternehmer kann in der Schule, im Unternehmen oder in den Räumlichkeiten der Kammer stattfinden.

Denkbar ist auch die Wahl eher "informeller" Orte. So kann das Treffen als Grill- oder Lagerfeuerabend oder als Business-Lunch organisiert werden. Die IHK organisiert die Aktion und vermittelt den teilnehmenden Schulen geeignete Unternehmerinnen oder Unternehmer. Eine Lehrkraft begleitet die Schulklasse und moderiert, hält sich aber während der Veranstaltung im Hintergrund. Die Anwesenheit eines IHK-Vertreters ist nicht notwendig. Am Ende der Veranstaltung haben die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck über die Vor- und Nachteile einer beruflichen Selbständigkeit gewonnen. Darüber hinaus haben sie gelernt, welche Kompetenzen notwendig sind, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Optional kann im Anschluss zur weiteren Vertiefung des Themas die Aktion Mind-Mapping-Session“ durchgeführt werden.

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse (alle Schulformen, inkl. Berufsschulen)

Veranstalter

  • Industrie- und Handelskammern zusammen mit Schulen

Zielsetzung/Effekte

  • Persönliche Begegnung und Austausch von Schülerinnen und Schülern mit Unternehmerinnen und Unternehmern vor Ort ermöglichen
  • Einblicke gewähren, was es bedeutet Unternehmer zu sein und unternehmerisch zu handeln
  • Das "Unternehmerbild" realistischer und die Option "Selbständigkeit" für Schülerinnen und Schüler erlebbar machen

Zeitraum

  • 1-2 Stunden

Technische Hinweise

  • Raum (ausreichend groß)

Anbieter

  • Noch keine bekannt

Vorlagen