Studie "Nachfolgemonitor 2019"

Älterer und jüngerer Mann im Gespräch, älterer Mann legt Hand auf Schulter des jüngeren

Der Verband Deutscher Bürgschaftsbanken hat gemeinsam mit Creditreform tausende Unternehmensnachfolgen für eine aktuelle Studie untersucht.

Die Zahl der Unternehmensübernahmen im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen steigt immer weiter an. 2018 gingen 52 Prozent der Gründungsförderungen von deutschen Bürgschaftsbanken in Unternehmensnachfolgen, nur 48 Prozent in Neugründungen.

Unternehmensnachfolgen verlaufen häufig erfolgreich, jedoch nicht in allen Fällen. In einem Drittel der Fälle konnte der Umsatz nicht gehalten oder gesteigert werden. Das operative Ergebnis ist sogar in 56 Prozent der Fälle unter das bisherige Niveau gesunken, was sich allerdings auch durch die Übernahmemodalitäten erklärt. Hinweise auf einen Investitionsstau konnten bei 46 Prozent der Unternehmen, die kurz vor einer Übernahme stehen, festgestellt werden.

Diese und viele weitere Ergebnisse zeigt jetzt der erstmals erstellte "Nachfolgemonitor", den der Verband Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB), Creditreform Rating und die FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinsam in Berlin vorgestellt haben. Für den "Nachfolgemonitor" wurden insgesamt über 6.400 Übernahmen aus den Jahren 2013 bis 2018 untersucht.

Weitere Informationen und Quelle:

KCE KompetenzCentrum für Entrepreneurship & Mittelstand der FOM Hochschule für Oekonomie & Management: Nachfolgemonitor
Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V.

Zurück