Gründerwoche Deutschland 2016

Mit insgesamt 2.006 Veranstaltungsterminen war die bundesweite Aktionswoche, die vom 14. bis 20. November 2016 stattfand, wieder ein voller Erfolg.

Über 2.000 Veranstaltungen - über 1.200 Partner

Durchgeführt wurden die Veranstaltungen von den 1.243 Partnern der Gründerwoche. Die meisten haben ihre Veranstaltungstermine in die Gründerwoche gelegt, viele haben aber auch bereits im Vorfeld Workshops, Vorträge, Beratungsgespräche usw. angeboten. Die Aktionswoche kam bei den Partnern gut an: Der überwiegende Teil (rd. 77 %) hatte sich schon in den Vorjahren daran beteiligt, etwa 23 % waren 2016 zum ersten Mal dabei. Erfreulich ist auch, dass eine Reihe von beruflichen und allgemeinbildenden Schulen zum Erfolg der Gründerwoche beigetragen haben. Dazu gehörten u.a. die Berufliche Schule Bebra mit dem Unternehmergeisttag (pdf, 310 KB) und die Internatsschule Schloss Hansenberg (pdf, 190 KB). Auch die Unternehmerinnen, die sich in der BMWi-Initiative "FRAUEN unternehmen" engagieren, haben die Aktionswoche tatkräftig unterstützt.

Rund 80.000 Besucher

Insgesamt waren die meisten der etwa 80.000 Gründungsinteressierten, Gründerinnen und Gründern mit dem Angebot der Gründerwoche weitgehend bis sehr zufrieden. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, an der sich über 1.500 Veranstaltungsbesucher beteiligt haben. Die Umfrage hat auch ergeben, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem Veranstaltungen zu allgemeinem Gründungswissen, Ideenfindung, Recht, Steuern und weiteren Themen wünschen. Eine Übersicht dazu finden Sie hier.

Veranstaltungsthemen

Quelle: Datenbank Gründerwoche Deutschland 2016/2015
(Angaben in Prozent, gerundet/jeweils Mehrfachnennungen möglich, n = 2006)
2016 2015
Beratung und Information 87 88
Erfahrungsaustausch, Networking 42 39
Qualifizierung, Weiterbildung 32 32
Unternehmergeist-Projekt 26 24
Berufsorientierung 19 13

Status der Veranstaltungsteilnehmer 2016 (in %)

2015 2016
selbständig tätig 26,4 25,6
abhängig beschäftigt 25,8 29,6
Schülerin/Schüler 11,3 18,3
Studentin/Student 14,0 17,5
Berufsausbildung (dual/schulisch) 2,6 3,0
Elternzeit 2,7 2,6
Rente/Ruhestand/Altersteilzeit 1,8 1,7
Freiwilliges Jahr 0,1 0,2

Internationale Wettbewerbe und Veranstaltungen

Neben zahlreichen Veranstaltungen vor Ort konnten sich Gründerinnen, Gründer und Start-ups auch an internationalen Wettbewerben der Global Entrepreneurship Week beteiligen.

Creative Business Cup

Der Creative Business Cup ist ein Wettbewerb für Selbständige in der Kreativwirtschaft. Ziel ist es, die unternehmerischen Fähigkeiten und die Zahl erfolgreicher Kreativunternehmen zu steigern. Der "Creative Business Cup" 2016 ging an das Dresdener Start-up "Green City Solutions". Darüber hinaus wurde das Unternehmen in den Themen-Wettbewerben "Health Challenge" und "Sustainable Living Challenge" jeweils mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Cleantech Open Global Ideas Challenge

Der internationale Wettbewerb hat junge Unternehmen mit innovativen Ideen aus den Bereichen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die Cleantech Open Global Ideas Challenge 2016 wurde vom Cleantech Open Accelerator ausgerichtet. Beim internationalen Finale, vom 6. bis 10. Februar 2017 in San Francisco, haben die beiden deutschen Start-ups "Interpanel GmbH" und "Intrapore GmbH" in den Kategorien "Scale Track" und "Growth Track" gewonnen und sich damit gegen Wettbewerber aus aller Welt durchgesetzt. Gewonnen hat außerdem ein Unternehmen mit deutscher Beteiligung: Kraftwerk, ein Start-up mit Sitz in Sachsen und Kalifornien, hat es in der Wettbewerbs-Sparte für den US-amerikanischen Markt aufs Siegertreppchen geschafft.

Future Agro Challenge 2016

Der internationale Wettbewerb richtet sich an Gründerinnen und Gründer mit innovativen Ideen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft. Sie können sich um den Titel "Agribusiness of the Year" bewerben. Das Motto des Wettbewerbs im Jahr 2016 lautete: "Agro Innovation: Farm to Fork - Gesundes Essen vom Erzeuger bis zum Verbraucher". Der Businessplan-Wettbewerb wurde federführend von den griechischen und zypriotischen Hosts der Global Entrepreneurship Week durchgeführt. Am internationalen Finale des Future Agro Challenge, Mitte März im südafrikanischen Johannesburg, hat sich auch das Start-up "SeedForward" aus Oldenburg beteiligt. SeedForward wurde 2015 gegründet und entwickelt biologische Saatgutbeschichtungen, Bodenverbesserer und Pflanzenstärkungsmittel. Zusammen mit sieben weiteren Finalisten hat es die Ausgründung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in die Schlussrunde geschafft. Auch wenn es für den Titel "Agribusiness of the Year" nicht gereicht hat, hat sich die Reise für die Oldenburger aufgrund der vielen Kontakte zu Investoren, Branchenkennern und anderen Start-ups dennoch gelohnt.

Startup Open

Zu dem internationalen Wettbewerb hatte das Global Entrepreneurship Network (GEN) aufgerufen. Etwa 1.000 Start-ups aus 101 Ländern haben sich mit ihren Ideen für den "Startup open 2016" beworben. Als Gewinner wurde unter den zehn Finalisten das israelische Unternehmen BwareIT mit seinem BrightTap ausgezeichnet. Bei dem "intelligentem Wasserhahn" handelt es sich um ein Messgerät, das an jeden Wasserhahn oder jedes Wasserrohr angebracht werden kann und sowohl den Verbrauch als auch die Wasserqualität misst.

Startup Weekend

Im Rahmen der Global Entrepreneurship Week 2016 fanden weltweit Startup Weekends in verschiedenen Städten statt. Gründerinnen, Gründer, Marketingexperten und andere Gründungsbegeisterte haben sich jeweils an einem Wochenende getroffen, aus einer Idee ein "echtes" Unternehmen auf die Beine zu stellen. Mit dabei waren auch viele deutsche Städte.