Gründerwoche Deutschland 2017

Die bundesweite Aktionswoche fand vom 13. bis 19. November 2017 statt. Mit etwa 90.000 Besucherinnen und Besuchern hat das Interesse an den Veranstaltungen gegenüber dem Vorjahr deutlich zugenommen.

Rund 1.900 Veranstaltungen – über 1.500 Partner

Genau 1.514 Partner haben sich an der Gründerwoche Deutschland 2017 beteiligt. Die meisten Partner (rd. 72 %) hatten sich bereits in den Vorjahren an der Gründerwoche beteiligt; ein knappes Drittel (rd. 28 %) war zum ersten Mal dabei. Insgesamt haben vor allem regionale Gründungsinitiativen, Industrie- und Handelskammern und kommunale Wirtschaftsförderungen sowie Unternehmensberater und weitere Gründungsakteure die Gründerwoche unterstützt. Sie haben mit ihren Veranstaltungen erneut zu einer erfolgreichen Aktionswoche beigetragen. Von den rund 1.900 Veranstaltungen fanden allein in der Gründerwoche vom 13. bis 19. November 2017 rund 1.100 Veranstaltungen statt.

Ein besonderes Highlight war das große Interesse von Schulleitern und Lehrkräften an der Gründerwoche: Bundesweit haben sich 95 allgemeinbildende und berufliche Schulen im Rahmen des "Tag des Unternehmergeistes" mit vielfältigen Gründergeist-Veranstaltungen beteiligt. Für ihr Engagement wurden sie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit Teilnahmeurkunden ausgezeichnet.

90.000 Besucherinnen und Besucher

Mit etwa 90.000 Besucherinnen und Besucher hat das Interesse an der Gründerwoche gegenüber dem Vorjahr (ca. 80.000) deutlich zugenommen. Auffallend ist, dass der Anteil 14- bis 24-jährigen Altersgruppe deutlich zugenommen hat – von rund 23 Prozent im Jahr 2016 auf rund 31 Prozent in 2017.

Veranstaltungsschwerpunkte der Gründerwoche 2017

Quelle: Datenbank Gründerwoche Deutschland 2017/2018
(Angaben in Prozent, gerundet/Mehrfachnennungen möglich)
Beratung und Information 89
Erfahrungsaustausch, Networking 42
Qualifizierung, Weiterbildung 34
Unternehmergeist-Projekt 28
Berufsorientierung 18

Internationale Wettbewerbe und Veranstaltungen

Neben zahlreichen Veranstaltungen vor Ort konnten sich Gründerinnen, Gründer und Start-ups auch an internationalen Wettbewerben beteiligen, die unter dem Dach der Global Entrepreneurship Week stattfanden.

Creative Business Cup

Der Creative Business Cup ist ein Wettbewerb für Selbständige in der Kreativwirtschaft. Ziel ist es, die unternehmerischen Fähigkeiten und die Zahl erfolgreicher Kreativunternehmen zu steigern. Der "Creative Business Cup" 2017 ging an das chinesische Start-up CellRobot.

Cleantech Open Global Ideas Challenge

Der internationale Wettbewerb hat junge Unternehmen mit innovativen Ideen aus den Bereichen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die Cleantech Open Global Ideas Challenge 2017 wurde vom Cleantech Open Accelerator ausgerichtet. Beim internationalen Finale, vom 6. bis 10. Februar 2017 in San Francisco haben die beiden deutschen Start-ups INERATEC aus Karlsruhe und matteco aus Kappelrodeck gewonnen und sich damit gegen Wettbewerber aus aller Welt durchgesetzt.

Future Agro Challenge

Der internationale Wettbewerb Future Agro Challenge richtet sich an Gründerinnen und Gründer mit innovativen Ideen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft. Beim Finale, den FAC Global Championships 2018 in Istanbul hat es das deutsche Start-up "MonitorFish" unter 60 Teams aus fünf Kontinenten in die TOP 10 geschafft. Den Titel "Agripreneur of the Year 2018" hat AgUnity aus Australien gewonnen. Das Start-up schafft mittels Blockchain-Technologie Lösungen für Kleinbauern in Schwellenländern, um beim Verkauf ihrer Produkte höhere Einkommen zu erzielen.

Startup Weekend

Im Rahmen der Global Entrepreneurship Week 2017 fanden weltweit Startup Weekends in verschiedenen Städten statt. Gründerinnen, Gründer, Marketingexperten und andere Gründungsbegeisterte haben sich jeweils an einem Wochenende getroffen, um aus einer Idee ein "echtes" Unternehmen auf die Beine zu stellen. Mit dabei waren auch viele deutsche Städte.