Gründer-Kompetenz-Zentrum

Das Gründer-Kompetenz-Zentrum in Hamburg ist ein Zusammenschluss von ehemaligen Unternehmerinnen, Unternehmern und Vorständen sowie von aktiven erfahrenen als auch jungen Unternehmerinnen und Unternehmern, die Ratsuchenden ihre Erfahrungen und ihr Netzwerk anbieten.

Dabei kooperiert das Gründer-Kompetenz-Zentrum sehr eng mit den anderen Gründungsakteuren in Hamburg.

Interview mit Rita Mirliauntas, Initiatorin des Gründer-Kompetenz-Zentrums

©Rita Mirliauntas

Frau Mirliauntas, Sie sind die Initiatorin des Gründer-Kompetenz-Zentrums. Wie kamen Sie auf die Idee?

Mirliauntas: Ich hatte 25 Jahre lang ein großes Reisebüro am Hamburger Rathaus mit 15 Angestellten. Die ersten zwei Jahre waren wirklich schwierig. Das habe ich nicht vergessen. Der Erfolg stellte sich nach den ersten anstrengenden Erfahrungen ein. Nach dem Verkauf des Reisebüros 1998, hatte ich die Wahl, mich von morgens bis abends auf dem Golfplatz zu tummeln oder das zu tun, was ich jetzt seit über 15 Jahren mache. Ich wollte etwas von meinen Erfahrungen und meinem Erfolg zurückgeben und Gründern und Jungunternehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Deshalb habe ich das Gründer-Kompetenz-Zentrum 1999 gegründet. Inzwischen engagieren sich acht ehemalige Unternehmer und zwölf aktive erfolgreiche junge Unternehmerinnen und Unternehmer bis auf eine kleine Aufwandsentschädigung ehrenamtlich bei uns.

Wer sucht das Gründer-Kompetenz-Zentrum auf?

Mirliauntas: Jedes Jahr kommen mehrere hundert Ratsuchende zu uns, die arbeitslos sind oder die „innere Kündigung“ schon vollzogen haben, weil sie mit ihrer Arbeitssituation nicht zufrieden sind. Sie sind oft unsicher, ob sie einen beruflichen Neustart als Existenzgründer wagen können und möchten wissen, wie sie am besten vorgehen. Und genau da setzen wir an, nicht nur bei den Konzepten vor der Gründung, sondern auch beim Bankgespräch, bei Verhandlungen mit Geschäftspartnern oder Ladenvermietern. Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe in allen geschäftlichen Belangen an.

Setzen Sie Schwerpunkte bei bestimmten Branchen?

Mirliauntas: Nein. Aber je nach Branche ist es mehr oder weniger schwierig, Kapital von den Banken für die Gründung zu bekommen. Schwierig ist es beispielsweise in den Bereichen Gastronomie, Mode und Events. Etwas besser ist es dagegen im Dienstleistungsbereich sowie in der IT-Branche oder in technischen Berufen, das begleiten Banken eher. Aber wenn ein gutes Konzept vorhanden ist und die Persönlichkeit stimmt, dann kann man auch in der Gastronomie Erfolg haben. Also: Schwerpunkte haben wir nicht.

Wie ist es denn generell in Hamburg? Welche Branchen kennzeichnen die Stadt?

Mirliauntas: Logistik, Touristik und die kaufmännischen Sparten sind die wichtigsten Branchen. Und natürlich auch (IT-)Dienstleistungen.

Das Gründer-Kompetenz-Zentrum ist Teil eines Gründungsnetzwerks. Wer sind Ihre Partner?

Mirliauntas: Wir kooperieren zum Beispiel sehr eng mit der H.E.I., der Hamburger Existenzgründungsinitiative, und der Lawaetz-Stiftung sowie mit den Universitäten, der Handelskammer Hamburg und den Banken. Insofern sind wir hier in Hamburg sehr gut aufgestellt. Und für Gründungsinteressierte ist es ganz einfach, den richtigen Ansprechpartner zu finden. Alle Gründungsakteure sind in einer Broschüre, dem "Who is Who" der Hamburger Gründerszene, aufgelistet.

Gemeinsam mit Ihren Partnern beteiligen Sie sich auch an der Gründerwoche. Was bringt Ihnen die Teilnahme?

Mirliauntas: Unser Netzwerk erweitert sich durch die Aktivitäten in der Gründerwoche, so dass wir unseren Gründerinnen und Gründern umfassende Kontakte anbieten können. Wenn zum Beispiel eine Physiotherapeutin Schwierigkeiten hat, ihre Miete für die Praxis alleine zu tragen, könnten wir eventuell eine Heilpraktikerin vermitteln, die sich bei ihr einmietet und einen Teil der Miete zahlt.

Welche Veranstaltungen bieten Sie während der Gründerwoche an?

Mirliauntas: Wir bieten während der Aktionswoche kostenlose Beratungsgespräche an, für die wir ansonsten während des Jahres ein Kleingeld pro Stunde nehmen würden. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Erstgespräche, in deren Rahmen festgestellt wird, ob der Gründer oder die Gründerin für eine unternehmerische Karriere geeignet ist. Es kann auch sein, dass der eine oder andere schon gegründet hat, aber einfach keinen Erfolg hat. Dann stehen wir hilfreich zur Seite.

Gibt es auch besondere Highlights, die Sie nur während der Gründerwoche anbieten?

Mirliauntas: Ja, unsere Gründerinnen und Gründer haben die Möglichkeit, an einem Tag während der Gründerwoche an einer Präsentation teilzunehmen, welche die Bandbreite unseres Netzwerkes und dessen Möglichkeiten vermittelt und Entscheidungshilfe für vielfältige Herausforderungen bietet.

Stand: 2017

Partnerprofil und Veranstaltungen