Cleantech Open Global Ideas Challenge

Der internationale Wettbewerb richtet sich an junge Unternehmen mit innovativen Ideen aus den Bereichen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit. Die Cleantech Open Global Ideas Challenge findet im Rahmen der Global Entrepreneurship Week statt und wird vom Cleantech Open Accelerator ausgerichtet.

In der Wettbewerbsrunde 2018 hat das RKW Kompetenzzentrum als bundesweite Koordinierungsstelle der Gründerwoche Deutschland in Kooperation mit dem StartGreen Award die drei Unternehmen Manyfolds, Nuventura und paprfloor ausgewählt. Die drei Gründungsteams haben im Rahmen der Preisverleihung des StartGreen Award am 15. November in Berlin ihre Auszeichnung als deutsche Champions für die Cleantech Open Global Ideas Challenge entgegengenommen.

Als deutsche Champions werden sie nun auf ihre Teilnahme für das Wettbewerbsfinale vorbereitet, das Anfang 2019 in Los Angeles stattfindet.

Die Finalisten 2018

Die drei Finalisten wurden nicht nur aufgrund ihrer Geschäftsideen, sondern auch wegen ihres Wachstumspotenzials auf internationalen Märkten nominiert:

  • Manyfolds ist eine Industrie 4.0-Anwendung, die individuell konfigurierbare, ökologische Kartonmöbel produziert. Die Materialien sind leicht und fast komplett biologisch abbaubar. Der Zusammenbau ist leicht und schnell, ohne Werkzeug, ohne Kleben.
  • Nuventura hat es sich zum Ziel gesetzt, SF6 – das stärkste bekannte Treibhausgas – aus dem Stromnetz zu eliminieren. Sie haben eine Schaltanlage (ein elementarer Teil des Netzes) entwickelt, die ohne Leistungseinbußen anstatt SF6 einfache Luft verwendet. Der Einfluss dieser Technologie auf die Umwelt kann gewaltig sein: Sie ist in der Lage, Emissionen in der Größenordnung von 100 Millionen Autos zu vermeiden.
  • paprfloor hat einen Fußbodenbelag aus Recyclingpapier für die temporäre Nutzung auf Messen entwickelt. Er soll den massiven Abfall auf Messen reduzieren.

Deutsche Start-ups erfolgreich

Das Start-up INERATEC aus Karlsruhe hat am 30. Januar 2018 den 1. Platz in der Kategorie "Scale" der "Cleantech Open Global Ideas Challenge" in Los Angeles gewonnen. In der Kategorie "Seed" schaffte es die matteco GmbH aus Kappelrodeck bei Offenburg auf den zweiten Platz.

Internationale Kontakte zu Investoren und Start-ups

Als besonders hilfreich empfanden die Kandidaten nicht nur das fachliche Feedback der Juroren und Investoren vor Ort, sondern auch den intensiven Austausch mit den anderen angereisten Teams. "Wir konnten wertvolle Kontakte mit amerikanischen Investoren und potenziellen Partnern aus der ganzen Welt knüpfen. Die Veranstaltung wird unsere Geschäftsentwicklung definitiv positiv beeinflussen", sagte Philip Engelkamp, einer der drei Gründer und Geschäftsführer von INERATEC. Das Team hat eine chemische Reaktortechnologie entwickelt, mit der Gase in flüssige Energieträger oder chemische Produkte umgewandelt werden. Die Reaktoren können in Container integriert werden. Bei ihren Gründungsvorbereitungen wurden die Gründer durch das BMWi-Programm EXIST-Gründerstipendium unterstützt.

Die matteco GmbH stellt Gummiprodukte, insbesondere Matten aus recycelten Altreifen her. Mit Hilfe eines eigens entwickelten Verfahrens unter Verwendung eines speziellen Bindemittels wurde im Januar 2016 die Produktionsanlage in Kappelrodeck in Betrieb genommen. Seither produziert die Firma für inländische und ausländische Kunden aus den Bereichen Bau, Industrie, Logistik. Matthias Krieg, Geschäftsführer der matteco GmbH: "Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ermöglichte uns einen interessanten und intensiven Austausch mit den internationalen Teams und viel Gelegenheit zum Netzwerken."

Vorauswahl in Deutschland

Beide Unternehmen wurden zusammen mit dem Start-up Solmove bereits am 16. November 2017 vom RKW-Kompetenzzentrum in Kooperation mit dem StartGreen Award im Rahmen der deutschen Vorauswahl ausgezeichnet.